LIVEMALEREI mit djane edna

Das PARTYPAKET… bestehend aus dem Livemaler, der DJane edna und der Spiegelkugel. Bekannt: man erscheint pünktlich zur Disco oder Party und – es liegt in der Natur der Sache – keiner tanzt. Bis es richtig losgeht, hält man sich am Bier fest und weiß gar nicht, wo man hingucken soll. Hier ist das anders – man weiß wo man hingucken soll! Ab Sekunde 1 der Veranstaltung malt Marc Westermann Bilder über Bilder über Bilder. Auf riesigen Leinwänden, die, je nach Veranstaltung, um die Tanzfläche/vor der Bühne/auf dem Festival-Gelände platziert werden. Auch wenn die Musik molto lento beginnt, malt er wahrlich nicht im TripHop-Rhythmus. DJane edna aus England umsorgt Raum und Bilder akustisch, zieht dann das Tempo zeitig an und verabschiedet die Bildbetrachter in Richtung Tanzfläche. In einer Klangwelt, die stilistisch in keine andere Schublade als diese paßt: passend! – fängt bald jeder an zu zappeln. Dabei empfiehlt es sich, den Maler nicht zu lange aus den Augen zu lassen – das wäre wie ein Filmriß ohne Suff. Glanzpunkt des Partypakets – die Discokugel. Gern die mit dem 1m Durchmesser, noch lieber die 2m große!

LIVEMALEREI mit Chanteuse/Actreuse Christina Michel

Malerei Marc Westermann malt, auf einer 150 x 240 cm großen Leinwand, in Windeseile, einen Akt. Er malt in Öl und kann das Gemalte flugs verändern – ergänzen, verwischen, übermalen. Die Figur wird Anziehpuppe, der Maler legt ihr Kleidung auf den Körper; Unterwäsche, Hose, Rock, Kleid, Hemd, Schal, Mütze, Hut, Feder und andere Accessoires. In 90 Minuten Spieldauer malt er eine Kollektion von etwa 50 Textilien.

Performance Die zu bemalende Leinwand ist eine der acht Wände eines Rondells aus Seide. Dieses öffnet sich etwa 10 min. nach Beginn der Vorstellung: heraus tritt die – propper gepackte – Sängerin “April Summerville”, die sich zu entkleiden beginnt. (Niemand braucht sich zu sorgen oder Hoffnungen zu machen – sie entkleidet sich nicht ganz.) Schicht um Schicht schält sie sich aus etwa 50 übereinandergezogenen Wäschestücken. Diese hängt sie auf eine Wäscheleine aus Draht, der in den Tonabnehmer einer Gitarre gespannt wurde. Jede Berührung erzeugt verblüffende Klänge, die einmal mehr Grundlage eines Duetts zwischen ausgebildeter Sängerin und umgebender Geräuschkulisse bilden. Mit oder ohne Begleitung hören wir von ihr Chansons, vor allem Swing, alte und neue Weisen. Nach diversen Einlagen und Interaktionen mit dem Publikum ist zuletzt alles zugehängt, sie verabschiedet sich und zieht sich ins Rondell zurück. Auf der anderen Seite des Aufbaus sieht man den letzten Zustand der “Wandelmalerei” – eine ähnlich eingemummte Person wie die, die April Summerville etwa eine Stunde zuvor noch war.

LIVEMALEREI mit Cellistin Anna Reitmeier

Diese Kooperation eignet sich als Matinéevorstellung bei Tag, ist aber auch als Soirée durchführbar. Gemalt werden Naturmotive – welche bestenfalls in natürlicher Umgebung dargeboten werden.

Malerei und Musik stehen abwechselnd im Vordergrund, mal setzen Cello und Bogen, mal Pinsel und Farbe den Akzent. Anna Reitmeier trägt dreifach zum Gelingen bei: 1. sie improvisiert zur Entwicklung der Malerei 2. kurze, frische Stücke heben die Musik stellenweise hervor 3. beendet sie den Auftritt mit einer Suite von J.S. Bach, dem Diadem des Repertoires für klassisches Cello.

LIVEPAINTING with djane edna

The PARTYPAKET… consisting of live painter, DJane edna and a mirror ball. Well-known: one appears punctually to the Disco or party and – it lies in the nature of the thing – nobody dances. Until it really starts, you hold on to your beer and don’t even know where to look. It’s different here – you know where to look! From second 1 of the event Marc Westermann paints pictures over pictures. On huge canvases, which, depending on the event, are placed around the dance area / in front of the stage / on festival grounds. Even if the music starts molto lento, he really doesn’t paint in TripHop rhythm. DJane edna from England takes care of space and pictures acoustically, then picks up the tempo early and drags the viewers towards the dance floor. In a sound environment that stylistically fits into no other drawer than this one: fitting! – everyone soon begins to bop. It’s a good idea not to let the painter out of sight for too long – that would be like a film tear without booze. Highlight of the party package – the disco ball. Gladly the one with the 1m diameter, still rather the 2m large!

LIVEPAINTING with Chanteuse/Actreuse Christina Michel

Painting Marc Westermann paints, on a 150 x 240 cm large canvas, in lightning speed, a nude. He paints in oil and thus can quickly change the painting – add, blur, overpaint. The figure becomes a dummy, the painter puts her clothes on the body; underwear, trousers, skirt, dress, shirt, scarf, cap, hat, feather and other accessories. In 90 minutes he paints a collection of about 50 textiles.

Performance The canvas to be painted is one of eight walls of a silk roundabout. It opens about 10 minutes after the performance begins: here comes propper-packed singer “April Summerville” and begins to undress. (Nobody needs to worry or hope – she doesn’t undress completely.) Layer by layer she peels herself from about 50 pieces of clothing pulled over each other. She hangs them on a clothesline made of wire that has been stretched into the pickup of a guitar. Each touch produces amazing sounds that once again form the basis of a duet between a trained singer and the surrounding soundscape. With or without accompaniment we hear from her chansons, especially swing, old and new tunes. After various interludes and interactions with the audience, everything is finally hung up, the roundabout is covered completely, she says goodbye and retreats. On the other side of the structure you can see the last state of the “conversion-painting” – a similarly disguised person as the one who April Summerville was about an hour before. 

LIVEMALEREI with Cellist Anna Reitmeier

This cooperation is suitable as a daytime matinee performance, but can also be held as a soirée. Nature motifs are painted – which are at best presented in a natural environment.


Painting and music alternate in the foreground, sometimes cello and bow, sometimes brush and paint set the accent. Anna Reitmeier contributes to the success in three ways: 1. she improvises to develop the painting 2. short, fresh pieces highlight the music in places 3. she ends the performance with a suite by J.S. Bach, the diadem of the repertoire for classical cello.